Реферат з німецької мови

на тему:

«Freistaat Bayern»

Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Landern (in Klammern die
Hauptstadte): Baden-Wurttemberg (Stuttgart), Berlin, Bayern (Munchen),
Brandenburg (Potsdam), Bremen, Hamburg, Hessen (Wiesbaden),
Macklenburg-Vorpommern (Schwerin), Niedersachsen (Hannover),
Nordrhein-Westfalen (Dusseldorf), Rheinland-Pfalz (Mainz), Saarland
(Saarbrucken), Sachsen (Dresden), Sachsen-Anhalt (Magseburg),
Schleswig-Holstein (Kiel) una Thuringen (Erfurt).

Tradition in urwuchsiger Natur. Die historische Bezeichnung “Freistaat”
besagt, dass Bayern ein republikanischer, kein monarchischer Staat ist.
Das flachengrosste Land und seine zwolf Millionen Einwohner sind stolz
auf ihre Geschichte, die bis 6. Jahrhundert zuruckreicht. Nirgendwo
sonst in Deutschland wird das Brauchtum so selbstvarstendlich gepflegt
wie hier; man tragt die Landestracht nicht nur der grossen Volksfeste
wie zum Beispiel dem alljahrlichen Munchener Oktoberfest. Dem reichen
kulturhistorischen Erbe verdankt Bayern seine hohe touristische
Attraktivitat ebenso wie dem Reiz seiner beeindruckenden Naturschonheit.
Die Alpen mit der Zugspitze, dem mit 2962 m hochten Berg Deutschlands,
das Alpenforland mit seinemn zauberhaften Seen, wie Chiemsee und
Konigssee, der Bayerische Wald mit seinem Nationalpark, die Frankische
Alb, das Fichtelgebirge, der Steigerwald, der Spessartund viele weitere
Landstriche bieten dem Touristen unvergleichliche Anreize zum
Naturerlebnis und zur Erholung. Die Berge sind Wanderparadiese, die Seen
im Voralpenland und die neuen frankischen Stausee, die bei der Anlage
des Main-Donau-Kanals entstanden, laden zum Wassersport ein. Das Land
ist reich an ausgedehnten Parkanlagen, zum Beispiel dem Park Schonbusch
bei Aschaffenburg, dem Hofgarten in Ansbach oder dem Enflischen Garten
in Munchen, und an prachtigen Sclossern, an erster Stelle die Schlosser
des “Marchenkonigs” Ludwig II., Linderhof, Neuschwnstein und
Herrenchiemsee. Von beeindruckender Schoncheit sind auch die Residenzen
in Wurzburg und Bamberg sowie die Veste Coburg mit ihrem
Kupferstichkabinett.

Landwirtschaft und Industrie. Bis 1950 ueberwog in Bayern die
Landwirtschaft als Hauptwerbszweig. Aus dem agrarisch gepraegten Land
ist in den folgenden Jahrzehnten ein modrner Industrie- und
Dienstleistungsstaat geworden. Bayern ist heute der Hightech-Standort
Nummer 1 in Deutschland. Der Freistaat ferfuegt ueber eine erstklassige
wisenschaftlich-wirtshaftlich-technische Kompetenz auf allen grossen
Zukunftsfeldern, angefangen von der Informations- und
Kommunikationstechnologie ueber die Bio- und Gentechnologie bis zur
Medizintechnik. Grosse Teile, nicht nur das Alpenvorland, sind aber auch
heute noch von Land- und Forstwirtschaft gepraegt. Das Bayerische Bier
(gebraut nach dem Reinheitsgebot von 1516) ist weltbekannt – der Hopfen
dafuer wir in Bayern selbst angebaut; fraenkischer Wein wird von der
Kennern sehr geschaetzt. Heute stammen etwa 35 % des
Bruttoinlandsproduktes aus dem produzirenden Gewerbe und weit ueber die
Haelfte aus dem Dienstleistungssektor. Die Zwillingstaedte Nuernberg
(487000 Einwohner) und Fuerth (109000 Einwohner), 1835 durch
Deutschlands erste Eisenbahnstrecke verbunden, bilden ein
Industriezentrum mit Elektrotechnik, Maschienen- und
Nahrungsmittelindustrie. Nuernberger Lebkuchen schaetzt man weltweit als
Delikatesse; der Fuerther Versandhandel “Quelle” ist eine europaweit
bekannte Adresse. Regensburg (125000 Einwohner) wit gut erhaltenem
mittelalterlichem Stadtbild (Steinerne Bruecke von 1146) lebt heute von
Automobilbau, Tekstil-, Maschinen- und Holzindustrie. Es verfuegt auch
ueber einen leistungsfaehigen Donauhafen. Ingolstadt (114000 Einwohner)
ist Standort fuer Automobilbau und Erdoelraffinerien. Wuerzburg (126000
Einwohner) weist neben Druckmaschinen-, Elektro- und
Nahrungsmittelindustrie die drei groessten Weingueter des Landes auf:
den staatlichen Hofkeller, das Julius- und das Buergerspital.
Handwerklichen Traditionen fuehren in Ostbayern die Glasshuetten
(Zwiesel) und die Porzellanmanufakturen (Rosenthal, Hutschenreuther)
fort. Internationale Messen wie “bauma” und ”Systems” in Muenchen und
die Spielzeugmesse in Nuernberg haben Weltruf.

Lebensart und Hightech. Die Landeshauptstadt Meunchen (1,19 Millionen
Einwohner) least als Metropole nichts vermissen, und doch hat die Stadt
eine eigene, unverwechselbare Atmospheare. Neben der sprichweortlichen
Geseligkeit, zum Beispiel im Hofbreauhaus, weisen Stadt und Region ein
dynamisches pulsierendes Wirtschaftsleben auf: Auto- und
Flugzeugindustrie, Elektro- und Elektronikindustrie , Versicherungs-
Verlagswesen. Mit den renommierten Universiteaten und anderen
Hochschulen, der Bayerischen Staatsbibliothek – mit euber sechs
Millionen Beanden eine der greosten in Europa — , dem
Max-Planck-Institut feur Plasmaphysik, dem Forschungreaktor und vielen
weiteren Einrichtungen ist die Stadt ein bedeutsames Zentrum feur
Wissenschaft und Forschung. Meunchen gilt heute als
“Internet-Hauptstadt” Deutschlands. Auch der Medienstandort Meunchen
braucht keinen Vergleich in Europa zu scheuen. Der Flughafen, benannt
nach dem langjeahririgen beyerischen Mibistrprasident Franz-Josef
Strauss, ist wichtiger Stutzpunckt des internationale Luftverkers. 1998
wurde das neue Messgelande auf dem ehemaligen Flughafen Munchen-Riem
eroffnet.

Kultur aller Epochen. Zur Pflege seines kurturellen Erbes wendet Bayern
jahrlichen weit uber 100 Millionen Mark auf. Munchen besitzt mit dem
einzigartigen Deutschen Museum die weltgrosste Sammlung zur Geschichte
der Naturwissenschaften und der Technik, dazu zahlreiche Kunstmuseun wie
die Alte und Neuen Pinackotek, das Lenbach-Haus, die Schack-Galerie.
Nurnberg, die Stadt von Albrecht Kirchen spatmittelalterliche
Kunstschatze hohen Ranges. Allein schon das Germanischen Nationalmuseum
ist eine Reise in die Stadt wert. Juwelen des Barock und des Rokoko sind
die Kirchen der Kloster Banz und Ettal, die Basilika Vierzehnheiligen
und die Wieskirche bei Steingaden, die von der UNESCO in die Liste der
“Weltkulturerbes der Menschheit” aufgennomen wurden, wie auch die
ehemalige furstbischofliche Residenz in Wurzburg. Ihr Treppenhaus,
geschaffen von Balthasar Neumann (1687-1753) und ausgemalt von Giovanni
Battista Tiepolo, gilt als eines der schonsten der Welt. Die Stadte
Rothenburg ob der Tauber, Nordlingen und Dinkelsbuhl sind “begehbare
Museen”, mit anderen Sehenswurdigkeiten durch die “Romantische Strasse”
verbunden.

33 feste Buhnen und 34 Freilichtbuhnen gibt es in Bayern. Alljahrlich
werden wahrend der Bayruether Festspiele die Opern Richard Wagners
aufgefuhrt, der 1872-1883 hier lebte. Daruber hinaus gibt es zum
Beispiel die Munchener Festspiele, die Europaische Wochen in Passau, die
Bachwoche in Ansbach, das Wurtzburger Mozartfest. Auch Volksmusik isn in
Bayerb userall lebendig, besonders wahrend den zahlreiche Feste, zum
Beispiel der Tolzer Leonahrdi-Fahrt, dem Augsburger Friedenfeste, dem
Further Drachenstich, dem Wurtzburger Kiliansfest, der Kiefersfeldener
Ritterspiele. Tradition seit 1634 het das Oberammergauer Passionspiele,
das alla zehn Jahre aufgefuhrt wird (zuletzt im Jahr 2000).

Die Literatur

1. Die Bundesregierung “Tatsachen uber Deutschland” 2003

2. Н.В.Гурова, О.Б.Косовская, Е.Д.Колот, Е.Н. Крикливая «200 немецких
тем и текстов для дискусий» -Харьков: Мост-Торнадо, 2000. – 272с.

3. HYPERLINK «http://www.bayern.de/» http://www.bayern.de/

4. HYPERLINK «http://www.bayern-international.de/»
http://www.bayern-international.de/

Похожие записи